Bitcoin Halving, Telegram’s TON Dies, Reddit Integrates Ethereum: Crypto News of the Week

Bitcoin Halving, Telegram's TON Dies, Reddit Integrates Ethereum: Crypto News of the Week

It was an eventful week in the crypto world — Bitcoin’s block reward halving took place for the third time ever, Telegram’s long-awaited blockchain project died and Reddit began using Ethereum (ETH) tokens for a new community point system.

On May 11, the block reward for Bitcoin miners officially halved. New blocks on the BTC blockchain now generate 6.25 new bitcoins, as opposed to the 12.5 bitcoins produced before the most recent halving. This was the third time in Bitcoin’s history that the noteworthy and scheduled event took place.

Bitcoin mining pool AntPool mined block number 630,000, the first block post halving, which contained 3,134 transactions, 0.90968084 BTC in transaction fees and a total transaction volume of 3311.62144322 BTC. AntPool is estimated to be the third-largest Bitcoin mining pool, as of press time.

Because the total supply of bitcoins that will ever exist is fixed (at 21,000,000), the cryptocurrency’s scheduled block reward halvings are always a milestone in the financial world. Every time Bitcoin “halves,” fewer bitcoins are “minted” everyday — slowing down the asset’s emission rate and essentially highlighting its scarcity.

Bitcoin halvings also have a dramatic impact on the mining industry, as less-efficient miners will struggle to stay viable while those with more efficient operations may become more dominant.

On Tuesday, May 12, popular messenger app Telegram’s founder and CEO, Pavel Durov, revealed that the company was shutting down its much-anticipated blockchain project, Telegram Open Network (TON).

The news was generally met with disappointment in the crypto community and, unsurprisingly, outrage from investors — the project had raised almost $2 billion from sophisticated investors in 2018 for development of both the blockchain protocol and Telegram itself.

Telegram’s two funding rounds, however, involved investors buying essentially IOUs (or SAFTs)  for the TON’s native token, Gram. As some of these investors were U.S. citizens, Telegram involved the United States Securities and Exchange Commission (SEC), registering the sales with the agency for exemption from U.S. securities law.

However, just weeks before Telegram’s planned launch of TON and Gram, in October 2019, the SEC slapped Telegram with an emergency complaint and restraining order, claiming that both the 2018 funding round and the imminent launch of TON were violations of U.S. securities law. The SEC claimed that Telegram’s sale of SAFTs and planned sale of actual Grams when TON launched were part of a larger “scheme” to circumvent the law. 

The legal battle between the SEC and Telegram resulted in repeated delays of the blockchain platform and token’s launch. The most recent court decision, on April 1, definitively supported the SEC’s claim and ruled to stop Telegram from launching TON not only in the U.S., but anywhere in the world.

Durov’s decision to shut down TON finally came after attempts to appeal the decision and to exclude U.S. investors from interacting with TON or Gram when it launched. 

What truly motivated Durov to abruptly end work on the project remains unclear — especially in terms of the risks at stake in flouting the SEC’s claims. In his post announcing TON’s shut down, Durov focused on U.S. hegemony in finance and tech in particular to explain his decision.

In doing so, he was possibly indicating his concern that U.S. regulators could come after not only TON, but Telegram itself, whose global distribution is mostly dependent on American tech giants Google and Apple. 

Telegram’s case is just one very high-profile part of an ongoing saga between the crypto industry and the SEC that began getting widespread attention during the 2017 initial coin offering (ICO) craze.

TON’s funding is not the first SAFT to be shut down by the SEC. This case, however, sets a frightening precedent in showing the global reach that the U.S. regulator can have — effectively extending its oversight to the entire world. 

A new report this week from PricewaterhouseCoopers (PwC) and Elwood Asset Management indicates that, in 2019, the total value of assets under management at crypto hedge funds doubled to more than $2 billion.

The report also indicates that Bitcoin was, perhaps unsurprisingly, the most traded cryptocurrency by hedge funds.

The average amount of assets under management almost doubled from $21.9 million to $44 million, as did the median assets under management (19 percent to 35 percent). Additionally, the percentage of crypto hedge funds with over $20 million in assets under management shot up to 35 percent — up from 19 percent the year before.

The growth that crypto hedge funds experienced last year indicates that institutions are entering the Bitcoin and cryptocurrency space in a significant manner. This has likely been spurred on by increased regulatory clarity around the world and more efficient on-ramps for institutional investors.

There is little reason to assume that assets under management at crypto hedge funds won’t continue to increase as Bitcoin and other cryptocurrencies are seen as more viable hedges against instability in the traditional financial system.

Reddit’s trial of its “community points” system has been expanded to make use of the Ethereum network to incentivize the creation of “quality posts and comments.” 

The premise behind the community points system is that users who contribute valuable content may be rewarded with points — Ethereum-based tokens — by the users of a given community. For example, tips may be given for insightful comments or interesting posts.

According to a new slide presentation from the U.S.-based discussion website, the community points may be used as a means of gauging reputation on the platform and/or spent on premium features — such as badges, emojis, commentable GIFs, etc.

Additionally, users will have the ability to transfer their community points to any Ethereum wallet address — and moderators do not have control over any user’s points.

The system is currently being tested in two Reddit communities.

Reddit has long had an issue with accurately displaying which members of the community are the most reputable. The new reward system may remedy this issue.

Reddit’s moderators have also maintained a pretty firm grip over their communities, so some may find it refreshing to learn that said moderators will not have control over these transferable points.

News broke earlier this week that JPMorgan Chase will begin offering bank accounts to major U.S.-based cryptocurrency exchanges Gemini and Coinbase — all but solidifying that the New York-based multinational investment bank and financial services holding company has changed its tune towards Bitcoin and other cryptocurrencies.

Specifically, JPMorgan will provide Gemini and Coinbase customers with deposit, withdrawal and transfer services.

JPMorgan providing banking services to Gemini and Coinbase exemplifies the shift that is continually occurring in major financial institutions’ views towards Bitcoin and cryptocurrencies. Traditional finance powerhouses like JPMorgan have, historically, viewed digital currencies as vehicles for fraud and money laundering — but appear to now be viewing them as more legitimate.

Bitcoin and cryptocurrency companies may start to find banking relationships easier to establish, going forward, as the view of the industry continues to be one of more credibility.

OKEx Insights presents market analyses, in-depth features and curated news from crypto professionals.

Follow OKEx Insights on Twitter and Telegram. 

Source: www.okex.com


Bitcoin - Wikipedia

Bitcoin – Wikipedia

– Satoshi Nakamoto [18]

Number of transactions per month

Bitcoin exchange rate of US dollars since its inception [67]

Benutzeroberfläche der Referenzimplementierung Bitcoin Core (2010)

Bitcoin-„Geldautomat“. Mit Bargeld können Bitcoins gezogen werden, die unmittelbar auf ein Wallet (via QR-Code) „überwiesen“ werden.

Electrum mit Ansicht der Transaktionsgeschichte und des resultierenden Saldos

Berechnung einer Bitcoin-Adresse aus dem öffentlichen Schlüssel

Die bestimmende Blockchain (schwarz) besteht aus der längsten Folge von Blöcken ausgehend vom Ursprung zum aktuellen Block. Alternative Ketten verwaisen (lila), sobald sie kürzer als eine andere Kette sind.

Signierung von Transaktionen

Transaktionen mit mehreren Absender- und Empfängeradressen

Datenstruktur eines Blocks

Vorhersage der Gesamtmenge an Bitcoins bis zum Jahr 2049

  • Block initialisieren, Root-Hash des Blocks aus Transaktionen berechnen
  • Hashwert berechnen: h = SHA256(SHA256(block header))
  • Wenn h >= Schwellwert, Blockheader verändern und zurück zu Schritt 2
  • Sonst (h < Schwellwert): Gültiger Block gefunden, Berechnung stoppen und Block veröffentlichen.
  • ASICMiner ASIC-basiertes USB-Bitcoin-Mining-Gerät

    ASIC-Bitcoin-Mining-Hardware, die Mitte bis Ende 2013 verbreitet war

  • Bitcoin Cash: Gespalten bei Block 478558.[171]
  • Bitcoin Gold: Gespalten bei Block 491407.[172]
  • Bitcoin SV: Gespalten bei Block 556766 von Bitcoin Cash.[173]
  • Irreversible Verluste durch Malware, Datenverlust oder Einbrüchen bei Online-Börsen. So wurden etwa ein Drittel aller Handelsplattformen für Krypto-Währungen nach Untersuchungen von 2017 seit 2009 gehackt.[196]
  • Starke Einschränkungen durch staatliche Regulation als Maßnahme gegen Geldwäsche
  • Eine Überlastung der Kapazität des Systems, die zumindest zeitweise Transaktionen langsam sowie kleine Transaktionen sehr teuer machen könnte
  • Eine gegenüber dem steigenden Kurs und den damit verbundenen hohen Erwartungen zu geringe kommerzielle Nutzung
  • Gezielte Marktmanipulation durch große Marktteilnehmer.[197] Diese wären in Deutschland möglicherweise nicht strafbar, da Bitcoins gesetzlich nicht als Wertpapiere oder Vermögensanlagen gelten.[198]
    • Am 15. August 2010 wurde der bisher schwerste Softwarefehler im Bitcoin-System entdeckt und behoben. Grundsätzlich wird geprüft, ob die Summe der Ausgänge einer Transaktion die der Eingänge nicht überschreitet. Eine eigens präparierte Transaktion führte aufgrund eines fehlerhaften Ganzzahlüberlaufs zu einer nicht geprüften negativen Gesamtsumme, so dass die Transaktion als gültig akzeptiert wurde und zu einer Gutschrift von 184 Milliarden BTC führte. Für die Behebung war es notwendig, das Netzwerk umgehend zu stoppen und ein eilig erzeugtes Update zu verteilen. Die ungültige Transaktion wurde aus der Blockchain entfernt.[258][259]
  • Am 13. Juni 2011 erklärte der Nutzer Allinvain, dass bei einem Einbruch in seinen Computer ein Betrag von 25.000 BTC entwendet wurde (zu diesem Zeitpunkt umgerechnet 502.750 USD). Das gestohlene Guthaben wurde vom Dieb unerkannt wieder in den Kreislauf zurück gemischt.[260]
  • Am 19. Juni 2011 verschaffte sich ein Angreifer bei der größten Onlinebörse Mt.Gox Zugriff auf ein Konto mit einem Guthaben von etwa 500.000 BTC (zu diesem Zeitpunkt rund 8,75 Mio. US-Dollar). Der Angreifer platzierte eine Verkaufsorder mit einem Volumen von 100.000 BTC zum Preis von 1 Cent pro Bitcoin, bei einem Marktpreis von rund 17 US-Dollar. Das Angebot erfüllte sämtliche offenen Kaufgesuche und führte zu einem kurzzeitigen Zusammenbruch des Handels. Der Handel bei Mt. Gox und der zweitgrößten Börse TradeHill wurde infolgedessen vorläufig ausgesetzt, die Preise kehrten jedoch nach Minuten zu ihren vorherigen Niveaus zurück. Zudem wurden auch Passwörter und Mailadressen ausgespäht und im Internet veröffentlicht.[261]
  • Am 26. Juli 2011 informierte der Betreiber der damals drittgrößten Tauschbörse Bitomat.pl, dass es aufgrund eines Datenverlustes zum Verlust von Bitcoin-Einlagen der Kunden in Höhe von 17.000 BTC (zum Zeitpunkt rund 170.000 €), gekommen sei.[262]
  • Am 11. August 2011 kündigte der japanische Betreiber von Mt. Gox, Tibanne, überraschend an, den Dienst Bitomat.pl zu übernehmen und die Nutzer in die eigene Nutzerbasis zu integrieren. Dabei würden die Guthaben der Nutzer vollständig übernommen. Die Einlagen der Nutzer würden durch Mt. Gox ausgezahlt und es werde weiterhin möglich sein, polnische Złoty durch lokale polnische Banktransfers ein- und auszuzahlen.[263]
  • Im August 2011 verkündete der E-Wallet-Dienst MyBitcoin.com, gehackt worden zu sein, und stellte darauf hin seinen Dienst ein. Die Kunden erhielten knapp die Hälfte ihrer Einlagen wieder.[264][265][266] Dieser Dienst stellte Nutzern eine Online-Wallet zur Verfügung, was allerdings bedeutete, dass – wie bei Tauschbörsen ebenfalls – sämtliche dort gespeicherten Beträge dem Dienst anvertraut wurden. Schon zuvor war kritisiert worden, dass der Dienst mit einer Postfachadresse in Charlestown in der Republik St. Kitts und Nevis (Kleine Antillen), einem Offshore-Finanzplatz, praktisch anonym geführt wurde.
  • Am 1. März 2012 wurden bei einem Einbruch auf acht Kundenkonten auf Server des Cloud-Providers Linode Wallet-Daten im Gegenwert von 40.000 BTC (damals rund 150.000 €) ausgespäht. Zu den Kunden gehörten Dienstleister und Bitcoin-Börsenbetreiber. Verantwortlich für den Einbruch war ein Fehler in der Managementsoftware des Cloud-Servers, ein Verschulden der Kunden wurde nicht ermittelt.[267]
  • Am 12. Mai 2012 wurde bekannt, dass bei einem Einbruch in Server der Bitcoin-Börse Bitcoinica 18.547 BTC (damals rund 87.000 USD) entwendet wurden. Als Ursache wurde ein unzureichend gesicherter E-Mail-Server angegeben.[268][269] Am 30. Juli erfolgte ein dritter Zwischenfall, bei dem in den Mt.Gox-Account von Bitcoinica eingebrochen wurde und 40.000 BTC verloren gingen. Nachdem Transaktionen aus diesem Guthaben auf den Eigentümer Zhou Tong zurückgeführt worden waren, gab dieser an, den gestohlenen Betrag vom Dieb zurückerhalten zu haben.[270][271] In der Folge wurde am 1. August 2012 die Liquidierung von Bitcoinica bekannt gegeben.[272][273]
  • Etwa am 18. August 2012 brach das bisher größte Schneeballsystem „Bitcoin Savings and Trust“ zusammen, welches von einem Individuum mit dem Pseudonym Pirateat40 initiiert wurde. Den „Investoren“, die vorher von zahlreichen Forennutzern vor dem offensichtlichen Ponzi-Schema gewarnt worden waren, waren Gewinne bis zu 7 % wöchentlich in Aussicht gestellt worden.[274] Der gesamte Schaden wird auf bis zu 500.000 BTC geschätzt.[275]
  • Am 22. Dezember erklärte der Betreiber der auf Spendenbasis angebotenen Tauschbörse bitmarket.eu über das Forum bitcointalk, dass er (entgegen dem Versprechen eines Treuhanddienstes) mit den Einlagen der Nutzer spekuliert und Einlagen bei der Börse Bitcoinica angelegt habe, die sich Anfang August für zahlungsunfähig erklärte. Insgesamt habe er dabei rund 20.000 BTC, entsprechend rund 200.000 EUR, verloren. Da er kein eigenes Vermögen habe, sei er nicht in der Lage, die Einlagen der Nutzer zurückzuzahlen.[276] Der Dienst war – ebenfalls Anfang August – vom Initiator an den Programmierer der Website übertragen worden.[277]
    • Am 11. März kam es aufgrund eines Softwarefehlers zu einer Abspaltung (Fork) der Blockchain. Ursache war, dass die Version 0.8 der Referenzimplementation der Bitcoin-Software so geändert worden war, dass ein Block eine größere Anzahl von Transaktionen umfassen konnte, um die stark wachsende Zahl von Transaktionen zu verarbeiten. Gleichzeitig wurde das Datenbank-Backend von Bitcoin Core zur Speicherung der Blöcke von Berkeley DB auf eine leistungsfähigere Datenbank umgestellt. Durch die Version 0.8 wurde ein großer Block erzeugt, den die alte Version 0.7 als ungültig ablehnt, da dabei ein Limit der Datenbank überschritten wird.[278] Die dadurch entstandene Abspaltung der Blockchain war eine problematische Situation, da die neu erzeugten Geldeinheiten nur für einen der beiden Zweige gültig sind.
  • Am 3. April 2013 wurde Instawallet, ein web-basierter Wallet-Anbieter, gehackt[282] und über 35.000 Bitcoins entwendet[283] (damals etwa 4,6 Mio. USD). Der Dienst wurde daraufhin eingestellt.
  • Am 17. April 2013 wurde die damals viertgrößte Börse BitFloor geschlossen, da die Konten durch die US-amerikanische Bank des Unternehmens gesperrt wurden und keine ausreichende Liquidität mehr vorhanden war.
  • Am 2. Mai 2013 verkündete CoinLab, das erste fremdfinanzierte Bitcoinunternehmen, dass es Mt.Gox wegen Vertragsverletzung auf Schadensersatz i. H. v. 75 Mio. USD verklagen werde und die Geschäftsbeziehungen eingestellt wurden.[284][285]
  • Am 15. Mai 2013 beschlagnahmte das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten Konten der Onlinebörse Mt.Gox beim Zahlungsdienstleister Dwolla, da Mt.Gox es versäumt hatte, sich in den USA als Zahlungsdienstleister zu registrieren.[286][287]
  • Anfang Februar 2014 wurden zahlreiche Bitcoin-Börsen, darunter Mt.Gox, Bitstamp und BTC-e, Opfer von Angriffen von Botnetzen, bei dem Versuch einen als transaction malleability bekannten Programmfehler auszunutzen.[288][289] Daraufhin stellten etliche Börsen, darunter auch die größte deutsche Bitcoin-Börse bitcoin.de,[290] vorübergehend die Auszahlungen ein.
  • Ende Februar 2014 berichtete die Presse über eine Unerreichbarkeit der Bitcoin-Börse Mt.Gox.,[291] der die Insolvenzanmeldung in Japan und den USA folgte. Mt.Gox erklärte gegenüber einem US-Gericht, dass rund 850.000 Bitcoins verloren gegangen seien, wovon 750.000 Bitcoins den Anlegern und 100.000 Bitcoins der Handelsplattform selbst zuzuordnen sind.[292]
  • Anfang April wurde eine Sicherheitslücke in Bitcoin Core bekannt, die über den Heartbleed-Bug der enthaltenen OpenSSL-Bibliothek zustande kam.[293] Betroffen waren das neue Zahlungsprotokoll sowie die SSL-Option der RPC-API. Die Bitcoin-Entwickler reagierten jedoch schnell darauf und behoben diese Sicherheitslücke mit dem nächsten Release.[294]
    • Die wichtigste Bitcoin-Börse Bitfinex stellte nach der Entdeckung von Diebstahl von 120.000 Bitcoins mit einem Gegenwert von rund 65 Millionen Dollar (58 Mio. Euro) um Anfang August 2016 den Betrieb vorläufig ein.[295]
    • Die slowenische Handelsplattform für Cyber-Währungen „Nice Hash“ meldete Anfang Dezember den Diebstahl von etwa 4700 Bitcoin durch Hacker. Der Gegenwert lag zu dem Zeitpunkt bei 68 Millionen US-Dollar.[196]
  • Mitte Juli 2011 gehörten zu den an Online-Börsen gehandelten Währungen US-Dollar, Britisches Pfund, Euro, Polnische Zloty, Tschechische Kronen, Australische Dollar, Chinesische Renminbi, Indische Rupien, Saudische Rial, Chilenische Pesos sowie virtuelle Währungen wie Second Life Linden Dollar und Liberty Reserve US-Dollars.[296] Bis Ende 2012 kamen Japanische Yen, Schweizer Franken, Dänische Kronen, Russische Rubel, Schwedische Kronen, Kanadische Dollar, Brasilianische Real, Hongkong-Dollar, Neuseeland-Dollar, Singapur-Dollar und Thailändische Baht hinzu, so dass die Währungen nahezu aller wichtigen Industriestaaten vertreten sind.[297]
  • Im September 2012 warb das Startup Coinbase über Crowdfunding erfolgreich über 600.000 USD Gründungskapital ein. Unter den herausragenden Geldgebern waren der Seed Incubator Y Combinator mit Beteiligung des amerikanischen Programmierers und Kapitalgebers Paul Graham und weitere bekannten Technologie-Investoren, darunter Alexis Ohanian, Trevor Blackwell und IDG Ventures.[298] Das finanzierte Projekt umfasst die Entwicklung massentauglicher Zahlungsdienstleistungen für Bitcoin für den US-amerikanischen Markt, wie beispielsweise den unkomplizierten Erwerb von kleinen Beträgen und Zahlungen per Smartphone.
  • Am 15. November 2012 kündigte Andy Skjelton, Betreiber des Blog-Hosters WordPress.com an, in Zukunft Bitcoin als Zahlungsmittel anzunehmen. Der Dienst ist mit rund 60 Millionen Websites einer der weltweit größten Blog-Hoster.[299]
  • Am 7. Dezember 2012 gab die vom Unternehmen Paymium (einer Website ohne bekannte Kontaktdaten) betriebene französische Handelsplattform Bitcoin-central bekannt, dass sie nach intensiven Gesprächen mit den Regulierungsbehörden TRACFIN, ACP und der Banque de France eine Kooperation mit dem lizenzierten Zahlungsdienstleister Aqoba eingegangen sei.[300] Dadurch sind Fiat-Guthaben durch das System der Banken-Einlagensicherung (Fonds de garantie des dépôts) geschützt, im Gegenzug wird der Dienst einschlägigen Regulierungen unterworfen.[301] Nach einem Diebstahl von mehreren Hundert Bitcoins wurde die Börse im April 2013 geschlossen, um – laut Aussage des Betreibers – das Sicherheitskonzept zu überarbeiten.[302] Im September 2013 ging Paymium eine neue Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister Lemon Way ein und eröffnete die Börse Bitcoin-Central erneut.[303][304]
  • Am 7. Januar 2013 gab der Zahlungsdienstleister BitPay bekannt, zusätzlich 510.000 USD an Investitionen eingeworben zu haben. Das Unternehmen bietet Bitcoin-basierte Webshop-Lösungen und die Handhabung der Zahlungen im Online-Handel an. Zu den Investoren zählten Shakil Khan, Barry Silbert, Jimmy Furland und Roger Ver. Die Erhöhung des Kapitals sei im Zuge einer Entwicklung sinnvoll gewesen, bei der das Unternehmen nach der Entscheidung von WordPress eine Gesamtzahl von 2100 Kunden gewonnen habe.[305]
  • Am 4. März 2013 eröffnete der Online-Markt bitcoinstore.com mit einem Angebot von 500.000 Computer- und Elektronikartikeln aus dem Warenbestand des IT-Großhändlers Ingram Micro. Der Gründer und Bitcoin-Aktivist Roger Ver, der bereits CEO des seit dem Jahr 2000 bestehenden Online-Markts Memorydealers.com ist, nannte als explizites Ziel, mit Angeboten, welche bis zu zehn Prozent unter den einschlägigen Preisen großer Online-Händler wie Amazon.com lägen, den Kostenvorteil von Bitcoin zu demonstrieren und schließlich die großen Händler zur Übernahme von Bitcoin als Zahlungsmittel zu zwingen.[306]
  • Am 6. März 2013 gab das Unternehmen BitPay bekannt, dass es die Integration des Dienstes Amazon Fulfillment mit Bitcoin anbiete. Fulfillment by Amazon (FBA) ist ein Service, der es Online-Händlern ermöglicht, gegen Gebühren für die Abwicklung von Bestellung Lager und Lieferdienste von Amazon zu nutzen. Damit können Online-Händler, die diesen Dienst nutzen, Bestellungen auf ihrer eigenen Website entgegennehmen, die sofort mit Bitcoin bezahlt und durch Amazon ausgeführt werden. Anders als bei konkurrierenden Zahlungsmethoden wie PayPal können Bestellungen vollständig automatisiert an Amazon weitergeleitet werden und sind aus allen Ländern der Welt möglich.[307][308]
  • Im Juni 2013 gaben die Winklevoss-Zwillinge bekannt, dass sie einen Fonds für Bitcoins auflegen wollen, um so die Geldanlage in Bitcoins auch für nicht-computeraffine Investoren zu erleichtern.[309][310]
  • Am 6. August 2013 entschied ein US-Bezirksgericht, dass Bitcoin „eine Währung oder eine Form von Geld“ sei und demzufolge eine Anlage in „Bitcoin Savings and Trust“ der Anlage von Wertpapieren gleichkomme.[311][312]
  • Am 5. Dezember 2013 verbot die chinesische Zentralbank in einem ersten Schritt Finanzinstituten und Zahlungsdienstleistern, Transaktionen in Bitcoins abzuwickeln. Am 17. Dezember konkretisierte die Zentralbank dies, indem sie den Zahlungsdienstleistern auch das Clearing mit Bitcoin-Börsen ab dem 31. Januar 2014 untersagte.[313] Einen Tag später gab die bis dahin größte Bitcoin-Börse des Landes, BTC China, bekannt, keine weiteren Einzahlungen mehr anzunehmen.[314]
  • Am 28. Februar 2014 wurde bekannt, dass Mt.Gox, der Betreiber der größten Bitcoin-Börse, insolvent ist.[315]
  • Seit Juli 2014 akzeptiert das international tätige Computerunternehmen Dell Bitcoin-Zahlungen.[316][317]
  • Seit dem 30. Juli 2014 bietet die Wikimedia Foundation, Betreiberin von Wikipedia, die offizielle Möglichkeit des Spendens per Bitcoin an.[318]
  • Seit dem 22. September 2014 bietet Greenpeace die Möglichkeit des Spendens per Bitcoin an.[319]
  • Seit dem 23. September 2014 bietet PayPal Händlern die Möglichkeit, Zahlungen per Bitcoin entgegenzunehmen.[320]
    • Am 15. August 2015 wurde die Abspaltung der originalen Bitcoin-Software Bitcoin XT veröffentlicht, mit der es zukünftig möglich sein soll, mehr Transaktionen zu verarbeiten. Dazu wird die Limitierung der Blockgröße von einem Megabyte aufgehoben. Sollte die Abspaltung Akzeptanz finden, wird ein Hard Fork der Blockchain durchgeführt.[321] Ein Hard Fork bedeutet eine nicht abwärtskompatible Änderung des Bitcoin-Protokolls, die dazu führen kann, dass ältere Clients die Transaktionen aktueller Clients nicht verstehen. Aufgrund der nicht getesteten Folgen einer Hard Fork wird diese von den Bitcoin-Entwicklern falls möglich vermieden.[322]
  • Am 14. Januar 2016 kündigte Mike Hearn, ein langjähriger Bitcoin-Entwickler, an, sich aus der Entwicklung zurückzuziehen, da er das Experiment Bitcoin für gescheitert hielt. Dies begründete er hauptsächlich mit Streitigkeiten zwischen den Entwicklern, die dazu führen, dass notwendige Änderungen nicht bzw. nur teilweise oder zu spät umgesetzt werden. Im Zuge dessen verkündete er weiterhin, dass er mittlerweile für das Startup R3CEV tätig ist. Gegründet von einer Gruppe internationaler Banken soll es die Blockchain-Technik weiterentwickeln.[323][324]
  • Anfang Mai behauptete der australische Unternehmer Craig Steven Wright, er sei Satoshi Nakamoto, der Erfinder von Bitcoin.[325] Nach wenigen Tagen zog Wright seine Ankündigung, verifizierbare Beweise zu liefern, zurück, hielt aber die Behauptung, Nakamoto zu sein, aufrecht.[326] Seine Behauptung war Anfang 2018 auch Gegenstand eines Rechtsstreits mit den Angehörigen von David Klein,[327] siehe Abschnitt „2018“.
  • Ab Juli 2016 erlaubte die Schweizer Stadt Zug versuchsweise bis Ende 2016 das Bezahlen von Beträgen bis umgerechnet 200 Schweizer Franken am Schalter der Einwohnerkontrolle. Sie war damit weltweit die erste staatliche Behörde, welche Bitcoin als Pilotprojekt akzeptiert.[328]
  • Seit November 2016 kann man an allen SBB-Automaten in der Schweiz mit einem Mobile-Wallet Bitcoin erwerben. Der Service wird vom Unternehmen SweePay AG angeboten und stellt das größte Bitcoin ATM-Netzwerk der Welt dar.[329][330]
  • Am 11. März 2017 wurde über den Bitcoin-Exchange-traded fund (Fonds der Winklevoss-Brüder zum Bitcoin) an der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) entschieden. Der Bitcoin-ETF sollte den Börsenticker „COIN“ tragen.[331] Die Entscheidung der US-Börsenaufsichtsbehörde war jedoch negativ, sodass der Bitcoin-ETF nicht zugelassen wurde.[332]
  • Seit 10. Juli 2017 können Bitcoins, Ethereum, Litecoin, Dash, Ripple und Bitcoin Cash in jeder der 1.800 österreichischen Post-Filialen gekauft werden. Dazu arbeitet die Post mit der Wiener Plattform Bitpanda zusammen.[333][334]
  • Am 1. August 2017 wurde die Bitcoin-Blockchain gespalten; seitdem existiert neben Bitcoin die neu entstandene Kryptowährung Bitcoin Cash.[335]
  • Am 7. Dezember 2017 wurde im Schweizer Kanton Neuenburg erstmals eine Gesellschaft zur Eintragung ins Handelsregister angemeldet, deren Kapital mit Bitcoin liberiert worden ist.[336]
  • Am 22. Dezember 2017 setzt die Börse Coinbase den Ankauf von Bitcoin aus, nachdem es nach Kurseinbrüchen von 30 % innerhalb kurzer Zeit zu so vielen Verkaufsaufträgen gekommen war, dass das Computersystem unter der Belastung aussetzte.[337]
  • Seit Januar 2018 können kleine Beträge der Gemeindesteuern in der Schweizer Gemeinde Chiasso in Bitcoin bezahlt werden. Akzeptiert werden Beträge im Wert von umgerechnet 250 Franken.[338]
  • Anfang 2018 wurde Craig Wrights zurückgezogene Behauptung von 2016, hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto zu stecken, Gegenstand eines Rechtsstreits mit den Angehörigen David Kleins. Der 2013 Verstorbene soll von Wright demnach um seine Anteile an der Bitcoin-Entwicklung gebracht worden sein.[327]
  • Im März 2018 wurden Vorwürfe in den Medien verbreitet, frühe Blöcke der Blockchain würde nicht nur Links zu illegalen Inhalten enthalten, sondern es wäre strafbares kinderpornographisches Material darin vorhanden.[339] Die Nachrichten beziehen sich auf die Untersuchung einer Forschergruppe aus Aachen und Frankfurt.[340] Wären die Informationen zutreffend, dann wäre der Besitz der betroffenen Blöcke in vielen Staaten strafbar. Die vollständige Blockchain muss heute auf den sog. Full Nodes gehalten werden, die für eine sichere Überprüfung von Regeleinhaltung und Transaktionen erforderlich sind. Die Wallets, die für die Bezahlung mit Bitcoin verwendet werden, enthalten kein strafbares Material. Endbenutzer der Kryptowährung sind also nicht betroffen.[341] Auch für Mining benötigt man keinen Full Node.
  • Seit dem 26. November können im US Bundesstaat Ohio Steuern mit Bitcoin bezahlt werden[342]
    • Im Oktober 2019 brach der Bitcoin-Kurs kurzeitlich um 20 Prozent ein.[343] Im Juni stand der Wert noch bei 13.000 Dollar.[344]
    • In den vom Coronavirus herbeigeführten hohen Kursverlusten an internationalen Börsen zwischen dem 11. und 13. März verlor Bitcoin ca. 50 Prozent an Wert.[345][346], stieg in den folgenden Monaten und erreichte Anfang Mai 2020 einen höheren Wert als vor dem Absturz.[347]
    • Liste von Kryptowährungen
  • Mirko Dölle: So richtig falsch – Warum eine vielzitierte Klima-Studie zu Bitcoin falsch liegt. In: heise.de. 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  • Harald Bögeholz, Fabian A. Scherschel: So funktioniert die Kryptowährung Bitcoin. In: heise.de. 14. Juni 2017, abgerufen am 16. Juni 2017.
  • Axel Kannenberg: Neues Kurshoch beim Bitcoin: Bundesbank warnt vor „Spekulationsobjekt“. In: heise.de. 8. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2017.
  • Marcel Rosenbach: Die Geldfrage: Wo und wie kann man Bitcoins kaufen? In: Spiegel Online. Abgerufen am 15. Mai 2017.
  • Lutz Auffenberg: Bitcoins als Rechnungseinheiten. In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ), 17/2015, S. 1184–1187
  • Institutional Money: BaFin: Kryptowerte-Verwahrung für Dritte wird ab 2020 lizenzpflichtig. In: institutional-money.vom, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  • Dr. Sven Hildebrandt: Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“. in btc-echo.de, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  • Anka Hakert: Richtig versteuern: Kryptogeld-Millionär, was nun? – heise online. In: heise.de. 19. Februar 2018, abgerufen am 7. Januar 2019.
  • Anka Hakert: Spekulationsverluste mit Bitcoin & Co richtig von der Steuer absetzen – heise online. In: heise.de. 7. Januar 2019, abgerufen am 7. Januar 2019.
  • Konstantin Filbinger: Bitcoin & Co. – Kryptowährungen einfach erklärt, Boorberg Verlag, 2018. ISBN 978-3-415-06399-0.
  • Johannes Seitz: Distributed Ledger Technology & Bitcoin – Zur rechtlichen Stellung eines Bitcoin-„Inhabers“. In: Kommunikation & Recht 2017, S. 763–769.
  • Arvind Narayanan et al.: Bitcoin and Cryptocurrency Technologies: A Comprehensive Introduction. Princeton University Press, 2016. ISBN 978-1-4008-8415-5
  • Dominik König, Benjamin Beck: Bitcoin. Der Versuch einer vertragstypologischen Einordnung von kryptographischem Geld. In: JuristenZeitung 03/2015, S. 130–138.
  • Bela Gipp, Norman Meuschke, André Gernandt: Decentralized Trusted Timestamping using the Crypto Currency Bitcoin. Cornell University Library, 13. Februar 2015. arxiv:1502.04015.
  • Helgo Eberwein, Arthur Stadler, Anna Zoe Steiner: Bitcoins: Rechtliche Aspekte einer virtuellen Währung. In: Erich Schweighofer, Franz Kummer, Walter Hötzendorfer (Hrsg.): Transparenz. Tagungsband des 17. Internationalen Rechtsinformatiksymposiums, 2014. S. 669–676 (PDF; 4,6 MB).
  • Helgo Eberwein, Anna Zoe Steiner (Hrsg.): Bitcoins. Jan Sramek Verlag, Wien 2014, ISBN 978-3-7097-0017-4.
  • Dorit Ron, Adi Shamir: Quantitative Analysis of the Full Bitcoin Transaction Graph. In: Ahmad-Reza Sadeghi (Hrsg.): Financial Cryptography and Data Security, FC 2013. Springer: Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-39883-4. S. 6–24 (PDF; 1,8 MB).
  • George Selgin: Synthetic Commodity Money. University of Georgia, 10. April 2013. doi:10.2139/ssrn.2000118.
  • Tyler Moore, Nicolas Christin: Beware the Middleman: Empirical Analysis of Bitcoin-Exchange Risk. In: Ahmad-Reza Sadeghi (Hrsg.): Financial Cryptography and Data Security, FC 2013. Springer: Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-39883-4. S. 25–33 (PDF; 258 kB).
  • Simon Barber et al.: Bitter to Better – How to Make Bitcoin a Better Currency. In: Angelos D. Keromytis (Hrsg.): Financial Cryptography and Data Security, FC 2012. Springer, Berlin/Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-32945-6. S. 399–414 (PDF; 468 kB).
  • Fergal Reid, Martin Harrigan: An Analysis of Anonymity in the Bitcoin System. Cornell University Library, 22. Juli 2011. arxiv:1107.4524.
  • Satoshi Nakamoto: Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. 2008 (PDF; 184 kB).
  • Adam Back: Hashcash – A Denial of Service Counter-Measure. 2002 (PDF; 85 kB).
  • Trentmann, Christian H. W. / Wilms, Laura: Bitcoin-Mining mittels Botnets und Drive-by – Eine strafrechtliche Analyse mit Überlegungen zum „digitalen Hausfriedensbruch“, in: Kriminalistik 2/2020, S. 89–95.
  • Martin Thür (Gestaltung): Bitcoin-Hype: Gefährliches Spiel?, 47 min, Österreich 2018. online abrufbar
  • Christopher Cannucciari: Banking on Bitcoin in der Internet Movie Database (englisch), 90 min, USA 2016.
  • Torsten Hoffmann, Michael Watchulonis: Bitcoin: The End of Money as We Know It in der Internet Movie Database (englisch), 60 min, USA 2015.
  • Nicholas Mross: The Rise and Rise of Bitcoin in der Internet Movie Database (englisch), 96 min, USA 2014.
  • Wiktionary: Bitcoin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

  • Website (gesponsert von der Bitcoin Foundation)
  • Bitcoin-Wiki
  • US Library of Congress: Regulation of Bitcoin in Selected Jurisdictions (englisch)
  • Joseph Cox: Polizei sprengt millionenschweren Bitcoin-Geldwäsche-Ring. Vice Media Inc., 21. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2017.
  • Thomas Stadler: Geldwäsche und Bitcoin. 14. Februar 2016, abgerufen am 8. Januar 2017.
  • Kopfgeld-Website, 124 Bitcoins für den Mord am US-Notenbankchef. SPIEGEL ONLINE GmbH, 20. November 2013, abgerufen am 8. Januar 2017.
  • Digitale Parallelwelt Darknet: Treffpunkt für Kriminelle und Dissidenten. In: handelsblatt.com. 31. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  • Lösegeld-Trojaner erpresst Bitcoins. In: heise Security. 23. Oktober 2013, abgerufen am 22. Mai 2017.
  • Christoph Bergmann: Software, die Daten kidnappt und Bitcoins verlangt. In: BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen. 6. März 2015, abgerufen am 22. Mai 2017.
  • Source: de.wikipedia.org


    Bitcoin - Wikipedia

    SEC Considering ETHEREUM 2.0 a SECURITY Due To STAKING! Tezos? Cardano? Bitcoin Miners DROPPING

    ►In a move that I did not see coming, the CFTC and SEC looking at the upgrade to Ethereum from POW (proof of work) to POS (proof of stake) and is considering branding ETH as a SECURITY! The CFTC has sent out requests for information and the POSA (Proof Of Stake Alliance) has answered the call but WILL IT BE ENOUGH or will Ethereum, Tezos, Cardano and Cosmos be labeled a SECURITY and thus fall under the jurisdiction of the SEC or will their lobbying efforts be sufficient? Personally, I do NOT want any crypto to be labeled as a security! Also, Bitcoin BTC fees are skyrocketing as miners are dropping off the network. What does this mean for the narrative that BTC is a currency or does it even matter as a SOV?

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    ►SCAM OF THE DAY! (Let’s police our community!) – http://bit.ly/scamoftheday

    👉Become a MEMBER at Digital Asset News for PERKS and SHOUT-OUTS – https://www.youtube.com/channel/UCJgH…

    ►NANO LEDGER (Take Your Crypto Off Exchanges SAFELY) ►https://shop.ledger.com/pages/ledger-…
    ► 50% off Nano S ONLY from May 12 – 17th! Use code – WeAreTheBullRun – at checkout!!

    👍Download the BRAVE Web Browser. I ONLY Use BRAVE for all D.A.N. Videos!
    👍NO ADS, Super FAST and You GET PAID TO SURF THE INTERNET!
    👍Download BRAVE BROWSER HERE – https://brave.com/dig633

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    ► BTC Tip Jar: 3PFS1qsqxjw85Z2LSNE3mi1eEbLQQnuMXg
    ► ETH Tip Jar: 0xCE99F54AACF60EbA60405ddcF341d19308a0fBd9
    ► XRP Tip Jar: https://www.xrptipbot.com/u:NewsAsset…
    ►LINK Tip Jar: 0xF10F1285DdE95A971a1B61A436Ae395efCBC5C37

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    What future awaits cryptocurrencies?
    GOODBAD

    🐦Follow us on Twitter – @newsasset
    📘Follow us on Facebook – https://www.facebook.com/digitalasset…

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
    🧐Like to READ and LEARN MORE about Cryptocurrencies & Digital Assets?
    📕Check out Publish0x and get PAID in crypto to read articles!
    ► https://www.publish0x.com/?a=4zbqxlP7ap

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
    📣AUDIO I USE IN MY VIDEOS:
    📣https://audiojungle.net/item/chill-am…
    📣https://audiojungle.net/item/calm-chi…
    📣https://audiojungle.net/item/ambient-…

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●
    ► XRP EXIT STRATEGY LINK – http://bit.ly/2F6Yves ✅
    ► BTC EXIT STRATEGY LINK – http://bit.ly/37dUSzo ✅
    ► ETH EXIT STRATEGY LINK – http://bit.ly/2F3Qx5L ✅
    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    Story #1 LINK – https://www.forbes.com/sites/jasonbre…

    Story #2 LINK – https://blog.sfox.com/howey-test-bitc…

    Story #3 LINK – https://medium.com/@anthonyballadon/i…

    Story #4 LINK – https://cointelegraph.com/news/post-h…

    STORY #5 LINK – NA

    Like the video? Subscribe and ring the bell and I’ll notify you when the next vid is ready.
    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    ► Channels I recommend: ( I might be the ONLY YouTuber to do this)

    ✅Anthony Pompliano – (The LUNCH MONEY series is a MUST)
    https://www.youtube.com/channel/UCevX…

    ✅Crazy 4 Cryptos (He’s been in the game for YEARS with a laid back approach)
    https://www.youtube.com/channel/UCNHX…

    ✅Chico Crypto – You either love him or hate him but he’s smart and he’s not an echo-chamber moon boy. Looking for a different opinion? Then check him out –
    https://www.youtube.com/channel/UCHop…
    ► NOTE: There is a LOT of info out there and I can’t bring it ALL to you so check out these others to get different content and perspective.

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    E-mail for business inquiries ONLY: [email protected]

    ●▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬●

    ***NOT FINANCIAL, LEGAL, OR TAX ADVICE! This channel is for entertainment purposes only and is just my opinion as I am not an expert or a financial planner. Please perform your own research.

    Source: www.youtube.com


    Top Crypto Analyst: XRP May Have Bottomed, $0.77 Possible

    Top Crypto Analyst: XRP May Have Bottomed, $0.77 Possible

    Quick take:

  • XRP/USD has been in a falling wedge since September 2018.
  • $0.12 – $0.15 support zone held in March 2020. This is the same support zone seen in mid-2017 before the massive bull run that followed.
  • If the falling wedge resolves, XRP could go as high as $0.77.
  • Popular crypto analyst, @MagicPoopCannon, has published his most recent analysis of XRP. In the detailed analysis, Magic notes that XRP has been in a clear falling wedge since September 2017. Additionally, during the Coronavirus crash of mid-March, the remittance coin held the crucial support level of $0.12 – $0.15 which was last experienced by XRP in July 2017. XRP would consequently end 2017 on a high note with its bullish momentum spilling over into January 2018 where it experienced its all-time-high value of $3.84.

    Below is a screenshot of the daily chart Magic used in his analysis of XRP.

    According to Magic, the upside target of $0.77 corresponds to the high from September 2018 and exactly where the falling wedge began to form. However, Magic makes it clear that he remains neutral due to the state of the global economies as a result of the Coronavirus pandemic. He also adds that the 200 Daily MA is proving to be a difficult hurdle for XRP.

    …I am neutral at the moment, even though I see that XRP is in a big falling wedge pattern, which I know is bullish . I’m neutral for many reasons. Some of those reasons revolve around the economic state of the world, and the fact that we are in a recession.

    Additionally, XRP is currently finding resistance below the 200 day moving average (in purple.) So, the immediate obstacle for XRP is the 200 day moving average. If XRP can get above that and hold it as support, we could very quickly see a test of the top of the falling wedge — and that could produce an epic upside breakout.

    In the concluding remarks of his analysis, Magic expressed optimism that XRP could break out on the upside very soon.

    I think there is a possibility that we could see an upside break very soon, but that’s only speculation.

    Although I am neutral, I will be a buyer on support above the 200 MA, with a stop below it, in anticipation of a powerful upside breakout of the falling wedge formation.

    (Feature image courtesy of  on Unsplash.com.)

    Disclaimer: This article is not meant to give financial advice. Any additional opinion herein is purely the author’s and does not represent the opinion of Ethereum World News or any of its other writers. Please carry out your own research before investing in any of the numerous cryptocurrencies available. Thank you.

    Source: en.ethereumworldnews.com

    Author: John P. Njui·XRP NewsWorld·May 16, 2020·2 min read·1873 views


    Ripple product director announces XRP-based e-commerce platform

    Ripple product director announces XRP-based e-commerce platform

    • Ripple’s product director, Craig DeWitt, has announced the development of an XRP based e-commerce payment platform that could be implemented into a website by adding a code snippet.
    • DeWitt has received support from XRPL Labs founder Wietse Wind, who proposed an implementation of XUMM.

    In a tweet published yesterday, Ripple‘s product director, Craig DeWitt, announced that he is considering the development of an XRP based e-commerce payment platform. DeWitt has recently launched other XRP based products, such as xSongs. DeWitt’s new project will be designed to enable website operators to accept XRP payments by simply and quickly integrating a code snippet. Via Twitter the product director of Ripple wrote

    Considering launching an e-commerce payments platform using payburner, open to the world… the guts of #xsongs already does this beautifully. Make it stupid simple to use so anyone can accept #XRP payments in their personal sites with a simple code snippet.

    As early as December 2019, DeWitt released xSongs, a marketplace where creators can sell their digital content and musicians their music via peer-to-peer payments in XRP. Unlike many competing platforms, uploading and selling music on the digital marketplace is free of charge and gives musicians the right to benefit from the revenue generated by the sale of their content without any fees.

    As DeWitt also mentioned in his Tweet, the e-commerce plugin could use Payburner, a browser extension which xSongs is also using. Payburner is a XRP wallet that provides additional features such as automatic registration and “one-click payments” on any website.

    DeWitt’s proposal received very positive feedback within the XRP community. The founder of XRPL Labs, Wietse Wind, also expressed his support. Wind himself recently presented the banking application Xumm, which is designed as an alternative to traditional banking apps and therefore can not only manage Fiat currencies (like Dollar and Euro), but also XRP as well as contact information, transaction records and balances.

    Wind explained his enthusiasm for the DeWitt idea and offered his support. He wrote via Twitter:

    We could team up, doing payburner and #xumm implementations (enable one or both in a simple e-commerce platform specific admin module) at once?

    A little later Wind added the following comment to his original tweet, suggesting that both developers had come together to work on the project:

    We’re looking at WooCommerce and Shopify for the first plugins.

    DeWitt’s new proposal marks another initiative by Ripple to increase the use and adoption of the XRP token. A few days ago, information about a new trading platform that is supposed to be based on On-Demand Liquidity and the XRP token became public. According to CTO David Schwartz, Ripple is also working on a feature that will allow companies to create their own tokens on the XRP Ledger. This could, for example, enable the issuance of stablecoins that are backed by XRP.

    Source: www.crypto-news-flash.com

    Author: Jake Simmons


    Bitcoin Halving, Telegram's TON Dies, Reddit Integrates Ethereum: Crypto News of the Week

    Previous
    Crypto newsHow crypto mining tried, but failed, to gain a Swiss toehold
    Next
    Crypto newsCrypto Market Sentiment Drops Again; Bitcoin Still in the Positive Zone
    Did the article help? Rate it
    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading...
    Add comment

    Get Awesome Reviews

    Coins, exchanges, wallets, crypto games, crypto cards.
    Search for reviews and share your own experience.

    GO TO REVAIN